Der goldene November

Die Blätter sind noch ziemlich viel an den Bäumen und Sträuchern. Wie man hier im Makrotreff sieht, sind schon einige herrliche Fotos und Malereien eingestellt, und so habe ich das Cyclop losgelassen auf diese bunten Blätter. Brom- oder Himbeere, ich weiss nicht so genau, verbreitet sich aber rasch im Garten.

 

Kommentare

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Erich,

dieses Bild gefällt mir ausgesprochen gut. Ein klein wenig knapp im Rahmen, aber das finde ich nicht weiter schlimm. Das Licht und die Farbkombi sprechen mich an.Da hat dein Cyclop prima gemalt.:-)Weiter viel Spaß damit, Erich! Sind ja noch einige Motive zu finden. ;-)

Liebe Grüße

Gabi

 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Ein Exkurs...

Hallo Erich,

ein feines Foto. Seine Stärken sind das Licht, die Farben – und die Abbildungseigenschaft des von Dir eingesetzten "Werkzeugs", des Cyclops. Es ist sehr ansprechend, wie Du den Hintergrund ins Bild komponiert hast, insbesondere oberhalb des Hauptmotivblatts.

Du hast die Schärfe der schmalen Schärfeebene auf den Blattansatz gelegt. Da das Blatt nicht im rechten Winkel zur Bildachse ausgerichtet ist, liegt natürlich die Spitze vor der Schärfeebene und ist somit unscharf.

Prinzipiell ist das Fotografieren in diesem Winkel zum Blatt natürlich möglich;  so erhält das Bild Tiefe. Aber meistens (nicht immer!) ist es in solch einem Fall besser, die Schärfe auf die Blattspitze zu legen. Warum? Die Blattform mündet in der Spitze. Beide Blattränder führen zur Blattspitze. Und sie nehmen dabei das Betrachterauge mit. Das Betrachterauge folgt diesen Linien und landet unweigerlich auf der Blattspitze.
Hinzu kommt, dass diese Spitze in der Regel den Hauptkontrastpunkt beim Blatt darstellt. Und das mag ja bekanntlich das Betrachterauge ebenfalls sehr gerne.

Das alles geschieht beim Bildbetrachter sehr schnell und unbewusst. Aber egal wie, er landet auf der Blattspitze – und stellt fest, dass sie unscharf ist. Dann geht der Blick suchend zurück und entdeckt die beiden seitlichen, gezackten Blattränder – und freut sich, dass sie scharf sind und er damit hier kurz ankern kann. Nun hat er Orientierung.

Trotzdem, den kleinen "Umweg" über die Blattspitze wird er in der Regel nehmen. Dies ist der Grund dafür, immer zu überlegen, ob eine Schärfepositionierung auf diese Spitze nicht die erste Wahl ist.

Zusätzlich kann man dies verstärken, indem man die Kamera so ausrichtet, dass die Spitze gut sichtbar ist beispielsweise dadurch, dass sie sich vom Hintergrund deutlich abhebt. Dies kann mittels Licht und/oder durch einen Farb- oder Helligkeitsunterschied erreicht werden. Dadurch erhält die Spitze nochmals mehr Anziehungskraft für das Betrachterauge, was dazu führt, das es unweigerlich und sofort diese Blattspitze entdeckt, diese als Orientierungspunkt annimmt und von dort aus die optische Entdeckungseise über das Bild startet :-).

Ich hänge Dir mal zwei Bildbeispiele an, die dies verdeutlichen.
 

Bei diesem Foto liegt die Schärfe nicht auf der Blattspitze, sondern "nur" auf der vorderen Blattkante oberhalb der Spitze. Achte mal darauf, was Du als erstes siehst, wenn Du spontan auf dieses Foto schaust (oder als Du es gerade das erste Mal vergrößert angeschaut hast).

 

Bei diesem Foto sind zwei Dinge anders. Durch geringfügige Veränderung der Perspektive liegt nun die Schärfe auf der Blattspitze (und auch noch auf einem kleineren Bereich der vorderen Blattkante). Zusätzlich habe ich die Spitze vor einen helleren Fleck im Hintergrund "geschoben", wodurch ihre Kontrastkanten verstärkt werden. Das Ergebnis: Man sieht sie besser.

Und nun achte wieder darauf, was Du als erstes siehst, wenn Du das Bild betrachtest, und wie Dein Auge sich dabei fühlt :-).


TIP:

Mache, wenn Du so ein Foto wie dieses schöne Bild oben von der Brombeere erstellst, Vergleichfotos. Lege einmal die Schärfe auf die Blattränder – so, wie Du es oben gemacht hast. Lege sie dann bei einem weiteren Foto auf die Blattspitze. Schließlich versuche, ein drittes Foto zu "komponieren". Bewege Dich damit vorsichtig und aufmerksam mit der Kamera nach rechts und links sowie nach oben und unten – millimeterweise! Schaue dabei, ob sich die Ränder und vor allem die Blattspitze verändert, ob es vielleicht sogar eine Position gibt, bei der sie am deutlichsten sichtbar wird. Dann schieße das dritte Bild.

Zu Hause am Rechner schaust Du Dir diese drei Fotos nacheinander an und lässt sie auf Dich wirken. Schiebe dabei möglichst Deine Gefühle, die Du zum Zeitpunkt der Erstellung dieser drei Fotos hattest, in den Hintergrund. Betrachte die Fotos möglichst neutral und beobachte, was Deine Augen und Dein Gehirn, sprich Deine Wahrnehmung, Dir für Informationen liefern. Du wirst Informationen bekommen, Du musst sie nur lernen zu verstehen :-).

Am Ende weißt Du, welches das "beste" Foto ist.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht" 

Roland

Profile picture for user Erich Müller

Hallo ihr Lieben,

Danke für Eure Kommentare.

@Roland, Dir vielen Dank für diese ausführliche Bildbesprechung. Man lernt nie aus, egal wie alt man ist! Ich weiss genau warum der Makrotreff eine erfolgreiche Seite hier im Netz ist, und warum die Workshops so gut besucht sind, weil die Macher sich alle Mühe geben, und mit Herz und Seele dabei sind!

Nun habe ich nicht nur ein Foto der Brombeere gemacht, sondern, wie Roland oben erwähnt, mehrere, eine kleine Serie sozusagen. Dass von insgesamt 33 Fotos (nicht nur von der Brombeere, aber grösstenteils) nur 4 übrig geblieben sind, ist zum Teil der Position des Motivs geschuldet. Das steht an einem Gartenzaun, und um ein schön gemaltes Bokeh zu bekommen, lehnte ich an einen Betonpfosten, die Kamera von mir weg so verdreht, dass die hinteren Blätter den Hg brachten den ich haben wollte. Gott sei`s gepfiffen und getrommelt, hat die Oly EM 5 II einen schwenkbares Display. Nun beim Betrachten der Fotos am Rechner bemerkte ich schon das einiges Verschwommen oder aus der Schärfe geraten war, also blieben nur die 4 Besten.

Das Foto oben gefiel mit sehr gut, weshalb ich es einstellte, sieht ja auch trotz unscharfer Spitze sehr schön aus, keine Frage.

Aber unter den 4 verbliebenen Fotos (übrigens bis auf das Obrige alle im Hochformat) waren auch zwei, wo die Blattspitze in der Schärfe liegt.

Ich füge eins mal unten an

Liebe Grüße

Erich

Das Hochformat der Brombeerblätter, Original, nicht beschnitten, in Lr ein wenig an den Reglern gezogen.

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Erich,

das ist auch ein ganz feines Bild!

Sehr schön hast du  das Blatt platziert im Hochformat.Es ist insgesamt etwas gelber als das erste Foto. Ich persönlich würde es ganz wenig aufhellen und eine ganze Kleinigkeit die Wärme über die   Farbtemperatur rausnehmen. Dann wirkt es nicht zu gelb und die einzelnen Bereiche (grün,gelb,rot)setzten sich besser von einander ab.Dann hat es mehr Klarheit. Außerdem lenkt oben der schwarze Fleck mein Auge etwas ab.Vielleicht kannst du den retuscheln. Das ist aber nur mein (!) Geschmack, Erich. Jeder empfindet da anders. Es ändert aber nichts daran, dass auch dieses Bild ein gelungenes " Malwerk" von dir  ist.;-)

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user Erich Müller

Hallo Gabi,

ich habe das Foto ein wenig aufgehellt, und die Wärme etwas reduziert, sowie den dunklen Punkt oben am Blatt retouchiert. So bearbeitet sieht es glaube ich noch schöner aus. In Lightroom hatte ich das schon mal aufgehellt, aber irgendwie hat Lr das nicht ganz so hell gemacht, wie dort in der Vorschau.

Liebe Grüße

Erich

Bearbeitetes Foto

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!