Der Große Wollschweber (Bombylius major)-110-3,4 x

Der Große Wollschweber (Bombylius major)-110-3,4 x, Kamera Sony A 6400,Iso-100,Belichtugszeit 1/5 Sekunde. Das  Objektiv Sigma 2,8/30mm,Umkehrring,Balgen Gerät,Stack-110 Bildern,3 LED Lampen, Diffusor.

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo ATripolski,

herzlich willkommen bei Makrotreff! 

Der Große Wollschweber wirklich mal richtig groß :-)! Auf diesem Foto sieht man gut, was für ein bepelzter Bursche er ist.

Der Stack ist recht sauber; Halos sind zwar vorhanden, aber nur zu sehen, wenn man genau hinschaut. In diesem Meer aus Haaren sind sie auch kaum zu vermeiden. Im Gegenteil, dafür ist dieser Stack sorgar wirklich gut gelungen.

Sehr angenehm ist das Licht. Es verleiht dem Hauptmotiv eine hohe Brillanz. Einzig die helle Stelle im Pelz unten links ist ein wenig ausgefressen. Aber auch das ist eine Nuance.
Bei der von Dir eingesetzten Technik wirst Du einen sehr geringen Arbeitsabstand gehabt haben. Wie hast Du die LED-Lampen platziert, um dennoch dieses attraktive Auflicht zu erhalten?

Überzeugend ist die recht hohe Schärfe. Ich vermute, Du hast mit mittlerer Blende fotografiert, so um die Blende 4.0 herum. Ist das korrekt?

In jedem Fall ein interessanter Extrem-Stack.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht" 

Roland

Profile picture for user Doris Berlenbach-Schulz
Erstellt von Alexander Tripolski (nicht überprüft) on So, 14/02/2021 - 09:50 Permanenter Link

Hallo Roland ! Jetzt schwer zu sagen,weil so lange Zeit vorbei gegangen.Ich denke war Blende 5,0.Das Licht kommt seitlich.Mit freundlichen Grüßen Alexander Tripolski

Profile picture for user Doris Berlenbach-Schulz
Erstellt von Vera01 (nicht überprüft) on So, 04/04/2021 - 03:52 Permanenter Link

Guten Tag,

soweit ich das von diesem großen ABM beurteilen kann, handelt es sich hier um Villa sp. - die bekannteste Art der Gattung ist V. hottentotta, die Hottentottenfliege. (Ich wundere mich, wie man hier auf Bombylius major kommt. Vom Rüssel und den Augenproportionen her besteht doch keine Ähnlichkeit. Vielleicht unbemerkt den falschen Namen in der Zwischenablage gehabt?) Neugier: wurde die Fliege einfach so tot aufgefunden - das Glück hatte ich bisher noch nicht -, oder handelt es sich um einen geborgten Beleg?

Die Details sind bestechend. Besonders interessant finde ich die "Verschmelzungslinie" in der Mitte des Komplexauges. Das Auge hatte zu einem früheren evolutionären Zeitpunkt offenbar ganz andere Maße.

Gruß.

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!