Mikrofotografie

(kleiner) Kohlweißling im Anfangsstadium

Der kleine Kohlweißling klebt seine Eier einzeln in großem Abstand an die Unterseite von Kohlblättern. Dieses Jahr gibt es bei uns wohl keinen Blumenkohl, dafür flattern jede Menge Kohlweißlinge im Garten herum.

Die Eier haben einen Durchmesser von unter 0,5 mm, die feinen Strukturen sind ca. 8 Mikrometer (0,008mm) breit. Bei diesen Vergrößerungen ist die Beleuchtung das größte Problem, um zu einem kontrastreichen Bild zu kommen.

Zu Bild 3: Im nächsten Stadium kann man den werdenden Schmetterling dann schon locker aus der Hand fotografieren!

 

Schaumzikade

Es gibt schon merkwürdige Tiere:

Die Larven der Familie der Schaumzikaden (welche Art es hier genau ist, weis ich nicht), leben in selbstgebastelten Schaumwolken. Sie pumpen Luftbläschen aus der Atemhöhle in eine aus dem After austretende  Flüssigkeit. Um dann selbst wieder atmen zu können, schöpfen sie regelmäßig Luft mit der Hinterleibsspitze an der Schaumoberfläche (ähnlich wie Mückenlarven).

Krokus III

Bild 1 im ABM 50:1: Einzelne Pollenkörner auf Blütenblatt. Meistens kleben viele Pollen zusammen, man muss lange suchen, bis man sie vereinzelt findet (1-2-3). Im Blütenblatt kann man die länglichen Zellen mit den Farbstoff-tragenden Vakuolen gut erkennen. Die sind auch für den Zell-Druck verantwortlich, damit die Blüte nicht schlapp wird bzw. auf- und zugehen kann (so hat es mir jedenfalls meine Biologin erklärt).

Ich habe wieder versucht, die Szenerie durch die Beleuchtung plastisch darzustellen. Sieht schon fast Computergeneriert aus.