Baldachinspinne

Die Baldachinspinne macht mich fertig. Hab´ tagelang versucht, ein gutes Bild zu machen, aber immer ist es zu dunkel und das Kraut in meinem Garten wirkt als Hintergrund unpassend. Manchmal gibt´s auch einen Sonnenstrahl, da kann man mal was probieren. Das Größte: Ich habe das Paarungsritual beobachtet! Es ist genau so, wie Roland es beschrieben und fotografiert hat. Anrührend! Aber wo? Auf der Nordseite des Hauses, unter dem Dachvorsprung, in der Tiefe eines Ilex. Iso 1000 reicht nicht aus :(

Naja, hier ein Bild, als mal die Sonne durchkam ...

Ingo

Kommentare

Profile picture for user Flora1958
MOD

Waaaass, naja hier ist ein Bild???

Das ist voll krass, Ingo! Schau es dir doch mal genau an. Ich finde es spitze!Das Licht, die Spinne mit Augen, das Netz, der Hintergrund und die Pose. Besser geht ja wohl nicht. Also ich finde es total Klasse!

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Ingo,

ein hervorragendes Foto des Weibchens der Gewöhnlichen Baldachinspinne (Linyphia triangularis) in ihrem Netzteppich.

Es ist nicht einfach, von dieser Spinne ein Vintage-Makrofoto zu erstellen. Die Arbeit mit Offenblende liefert eine minimale Schärfentiefe. Zum Weiteren muss man das 50mm-Objektiv am Zwischenring (kurzer Arbeitsabstand!) irgendwie ziemlich nahe an die Spinne bekommen, ohne dass diese flüchtet. Und dann ist da noch das Licht, dass oft entweder zu schwach oder zu stark ist und dann in Verbindung mit den alten Objektiven gerne zu starken Überstrahlungen führt.

Hier bei diesem Foto ist Dir alles gelungen:

  • Die Schärfe sitzt exakt auf den Augen – Volltreffer!
     
  • Die Perspektive ist perfekt – die niedrige Augenhöhe ermöglicht eine respektvolle Begegnung zwischen Bildbetrachter und Spinne.
     
  • Die Sonne lässt Spinne und Netzteppich leuchten.
     
  • Das Bokeh des Helios 44-2 bringt Tiefe und eine gewisse Dramaturgie ins Bild.
     
  • Die Positionierung der nach links schauenden Spinne in die linke Bildhälfte – im Regelfall eher ungünstig, weil sie aus dem Bild heraus schaut – bringt aufgrund ihrer schrägen Sitzposition und in Verbindung mit dem tollen Bokeh eine positive Spannung ins Bild.

Das Ergebnis ist nicht nur ein schönes, dokumentarisches Foto (was auch schon sehr gut wäre), sondern ein Foto von hoher Emotion und großer Aussagedichte. Es ist Dir gelungen, die "zusätzliche Dimension" ins Bild zu holen, die beim Einsatz von Vintage-Objektiven an modernen Sensoren möglich ist. Der Bildbetrachter fühlt sich noch näher bei der Spinne – fast so, als wäre er mit ihr zusammen im Netzteppich.

GRATULATION zu diesem Top-Foto!

Es war harte Arbeit für Dich, aber es hat sich gelohnt – und zwar nicht nur, weil dieses tolle Foto dabei rausgekommen ist, sondern auch, weil Du auf dem Weg dahin sehr viele Erfahrungen mit Deinem Vintage-Objektiv gemacht hast – mal ganz abgesehen von Deinen Erlebnissen mit dieser Spinne :-).

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht"

Roland

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Hallo Ingo,

nichts gegen durchgängig scharfe Makros, aber Bilder wie dieses wecken Emotionen, erzählen Geschichten und gehen an´s Gemüt. Völlig zurecht ein Top Foto das man sich lange und voll Freude anschauen kann. Gratulation dazu.

Servus

Wolfgang

Profile picture for user Ingo Heymer
Makronist

Liebe Leute,

danke für eure freundlichen Statements! Gestern wollte ich das Helios erstmal einmotten - heute hab´ ich schon wieder damit rumgemacht. Mist, ich glaube, das hat Suchtpotential. Roland hatte mir in meiner Resignation den Tipp gegeben, das Objektiv in verschiedenen Lichtsituationen auszutesten. Ich habe dann vorhin tatsächlich mal ein paar Bilder in der blauen Stunde gemacht. Was geht da denn ab???

Liebe Grüße!

Ingo

Profile picture for user Roland
ADMIN

Der Einstieg ins Kreative

Da geht eine ganz andere Post ab!

Ingo, glaube mir, wir alle bewegen uns noch an der absoluten Oberfläche dessen, was mit einigen dieser alten Objektive möglich ist. Die aktuelle Spinnenstory zeigt ein klein wenig davon. Das Thema "Baldachinspinne im Netz" bietet in einer recht einfachen Weise (jetzt darfst Du mich kurz schlagen) viele Möglichkeiten, ja geradezu Einladungen, alt Bewährtes loszulassen und zu experimentieren. Und genau hierin liegt ein Schlüssel: alte Zöpfe abschneiden, los lassen, Konditionierungen abstreifen, sich öffnen, neue Wege gehen.

Schau Dir Dich an! Schau Dir Gabi an! Schau Dir dabei nicht nur die Fotos an, die Ihr macht. Schau EUCH an. Schau Dir an, was mit Euch passiert. Mit Euch geschieht etwas. Da passiert gerade was. Und wenn Ihr das nicht seht – ICH sehe es!

Das ist der Einstieg ins Kreative. Das ist so kreativ, dass es manche umhaut. Deshalb gebe ich oft nur kleine Fingerzeige zum nächsten Schritt. Einen solchen Schwall von Kreativität kennen die meisten nicht, haben die meisten noch nie erlebt. Das alles kann auch mal ziemlich verwirrend sein. Aber es ist phantastisch. Schaue es Dir an, beobachte es. Mit der Zeit lernt man, dies zu dosieren und damit so umzugehen, dass es einen nicht immer gleich umhaut :-).

Liebe Grüße

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!